Riechvermögen lässt nach! Liegt es nur am Alter?

Autor: Dr. med. Andrea Wülker, Foto: pitopia, design is a feeling, 2006

Das Riechvermögen lässt bei vielen Menschen mit zunehmendem Alter nach. Doch Riechverlust stellt auch ein typisches Symptom neurodegenerativer Erkrankungen dar.

Die Riechschwelle verschlechtert sich, Duftstoffe können nicht mehr so gut identifiziert und voneinander unterschieden werden, und auch das Riechgedächtnis lässt bei Senioren häufig nach. Das liegt daran, dass sowohl periphere sensorische (Riech­epithel) als auch zentralnervöse, olfaktorisch bedeutsame Strukturen Alterungsprozessen unterliegen, schreibt Professor Dr. Thomas Hummel vom Interdisziplinären Zentrum Riechen und Schmecken der Universitätsklinik Dresden.


So kommt es im olfaktorischen Epithel kontinuierlich zum Zelluntergang. Außerdem verengen sich die Öffnungen der Lamina cribrosa, was einen Funktionsverlust durch Nervenkompression nach sich ziehen kann. Elektrophysiologisch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.