Rinder sind Umweltschweine

Autor: Ulrike Hennemann

Ein Kilo Rindfleisch essen verpestet die Umwelt in gleichem Maß wie 250 Kilometer Autofahren oder eine 100-Watt-Birne 20 Tage pausenlos brennen zu lassen, errechneten Wissenschaftler aus Japan.

Um die ökologischen Aspekte der Rinderzucht besser zu erhellen, haben Wissenschaftler vom National Institute of Livestock and Grassland Science in Tsukuba die Tierhaltung und -ernährung, Futtertransport und andere Nebenwirkungen der Fleischproduktion ins Visier genommen. Das Ergebnis ihrer Studie zeigt, wie viel Energie in die tierischen Nahrungsmittel gesteckt werden muss (New Scientist 2007, 195: 15).

Zum Treibhauseffekt steuern bekanntlich vor allem methanhaltige Verdauungsgase bei, während Kuhmist die Umwelt mit Säure und Düngemitteln belastet. Mehr als zwei Drittel des Energieverbrauchs in der Rinderzucht gehen auf das Konto der Futterproduktion und des Futtertransports.

Vorschläge der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.