Risiko fürs Kinderherz?

Autor: SK

Frauen, die in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft sogenannte SSRI als Mittel gegen Depressionen einnehmen, erhöhen möglicherweise die Gefahr für einen Herzfehler bei ihrem Baby. Ganz sicher schädigt das Zigarettenqualmen die kleinen Herzklappen.

Eine internationale Forschergruppe nahm depressive Schwangere aus Deutschland, Italien und Israel in einer Studie genauer unter die Lupe. 314 Frauen hatten in den ersten drei Schwangerschaftsmonaten den selektiven Serotoninwiederaufnahme-Hemmer (SSRI) Fluoxetin, 410 Frauen den SSRI Paroxetin eingenommen. Man stellte fest, dass Kinder, die im Mutterleib Fluoxetin ausgesetzt waren, zu 2,8 % Herzklappenfehler aufwiesen, unter Paroxetin waren es 2 %.

In der Vergleichsgruppe ohne Antidepressiva-Einnahme kamen Herzfehler nur bei 0,6 % der Neugeborenen vor, berichten die Autoren im „British Journal of Clinical Pharmacology“. Damit war das Risiko unter der Einnahme von Fluoxetin signifikant auf das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.