Risiko verständlich nennen

Wollen Sie einer Schwangeren erläutern, wie hoch ihr Risiko für ein Kind mit Down-Syndrom ist, dann sollten Sie sich am besten vergleichender Raten bedienen.

Gut sind Erläuterungen wie 2,6 pro 1000 bei der 35-jährigen Schwangeren und 8,9 pro 1000 bei der 40-jährigen. So wird die Höhe des absoluten Risikos deutlicher als bei Proportionalvergleichen, wie eins auf 384 bei der 35-jährigen bzw. eins auf 112 bei der 40-jährigen Frau. In einer amerikanischen Studie an knapp 600 zumeist weiblichen Wartezimmerbesuchern schätzten nach Angabe in Raten 76,2 % das Verhältnis korrekt ein. Bei Angabe in Proportionen meinten dagegen immerhin 27,7 % ein Risiko von eins zu 384 sei höher als eines von eins zu 112.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.