Riskieren Fußballer Hirnschäden?

Autor: MW

Fußballspieler tragen eine hohes Risiko, mit einem Hirnschaden vom Platz zu gehen, behaupten niederländische Experten. Sie fordern deshalb besondere Schutzmaßnahmen für Kickerköpfe.

Nach einer Untersuchung der Niederländischen Gesundheitsbehörde

  • erleidet jeder zweite Spieler mindestens einmal im Laufe der Fußballkarriere eine schwere Gehirnerschütterung.
  • zeigen acht von zehn ehemaligen Profi-Fußballern in neuropsychologischen Tests Auffälligkeiten - was mit der Häufigkeit von Kopfbällen korreliert.
  • droht bei mehr als 1000 Kopfbällen ein chronischer Hirnschaden.

Daher empfehlen die Niederländer, jeden Fußballer, der nach einem Kopfball oder Aufprall Symptome zeigt, noch auf dem Spielfeld auf eine Gehirnerschütterung zu untersuchen. Zudem müssen die Spieler die richtige Kopfball-Technik erlernen. Für unter 16-jährige Fußballer sollten Kopfbälle generell tabu sein....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.