Röntgen bezwingt Gelenkschmerz

Autor: MW

Die niedrig dosierte Strahlentherapie bei akut entzündlichen degenerativen Gelenkerkrankungen hat trotz der verbesserten medikamentösen Therapie auch heute noch ihren Stellenwert. Wenn sonst kaum noch was gegen die Schmerzen hilft, kann die Bestrahlung durchaus Linderung bringen.

Die Strahlentherapie - heute auch als radiogene Entzündungsmodulation bekannt - kennt man seit mehr als 100 Jahren, sagte Privatdozent Dr. Ludwig Keilholz vom Klinikum Fürth auf dem 31. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie. Tausende Patienten - überwiegend mit degenerativen Erkrankungen - werden auch heute noch damit behandelt.

Über die antiinflammatorische Wirksamkeit der niedrig dosierten ionisierenden Strahlen weiß man heute einiges mehr. So ließ sich z.B. belegen, dass durch die Bestrahlung mit 0,3 bis 0,7 Gy TNF-alpha im Gelenk ab- und Interleukin-10 zunimmt.

Hauptindikation der Strahlentherapie sind schmerzhafte Osteoarthrosen, bei denen die herkömmliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.