Rosiglitazon und NASH

Autor: Mü

An der Digestive Disease Week schälen sich weitere Hinweise darauf heraus, dass die nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH) durch Korrektur der Hyperinsulinämie behandelt werden kann. Dr. Brent A. Neuschwander-Tetri, St. Louis, gab einen ersten Einblick in eine Untersuchung, die den Effekt des Insulinsensitizers Rosiglitazon bei diabetischen und nichtdiabetischen NASH-Patienten untersucht.

Unter den bisher aufgenommenen 30 Patienten waren zwei bekannte Diabetiker, bei acht Patienten wurde ein Diabetes sowie bei weiteren sieben eine verminderte Glukosetoleranz aufgedeckt. Bei allen NASH-Patienten fand sich eine Insulinresistenz - so weit brachte die Studie schon einmal Ergebnisse, die in dieser Klarheit bislang nicht bekannt waren.

Die Probanden erhalten in der noch laufenden Studie zweimal täglich 4 mg Rosiglitazon "open label". Die ALT sank signifikant von 85 U/l nach 12 Wochen auf 41, nach 24 Wochen auf 43. Auch die Insulinsensitivität, die AP, die CT-Befunde und die Gamma-GT verbesserten sich kontinuierlich. Die Autoren kommen zum Schluss, dass bei der Häufigkeit der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.