Rosmarineinreibung, Eukalyptuswickel und Lavendel setzen viele therapeutische Reize

Autor: Dr. Angelika Bischoff

Lavendel-Honig-Wickel haften besonders gut und punkten bei Erkältungen. © iStock.com/anouchka

Die Haut und das Nervensystem sind eng miteinander verbunden. Als äußerer Reiz genügen bereits rhythmische Einreibungen und Wickel, um innere Prozesse anzuregen. Ob Blasenentzündung oder Erkältung – ein Experte der Filderklinik kennt das entsprechende Mittel.

Äußere Anwendungen in Form von Einreibungen und Auflagen besitzen in der Filderklinik in Filderstadt einen hohen Stellenwert, wie Kranken- und Gesundheitspfleger Bernhard Deckers berichtet. Sehr gut erforscht ist die Wirkweise ätherischer Öle, die auf olfaktorischem bzw. inhalativem Weg oder über die Haut in den Organismus finden. Sie haben nicht nur reflektorische neurobiologische Effekte. Für einige ätherische Öle, z.B. Lavendelöl, sind auch antibakterielle Eigenschaften im Agardiffusionstest nachgewiesen. Rosmarinöl kann als Alpha-2-Adrenozeptor-Agonist fungieren und supprimiert die Freisetzung von Noradrenalin.

Einreibungen entfalten auch ohne Öle einen Effekt. Zudem müssen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.