Rot-Grün hält Wort und kassiert

Autor: khb

Vier Tage vor Weihnachten hat die Regierungskoalition die Null- und Minus-Runden-Pakete für die Leistungsanbieter abgeschickt. Der Inhalt: Umsatzverluste für Ärzte, Kliniken,

 

Apotheker, Pharmagroßhandel und Arzneimittelhersteller in Höhe von bis zu 3 Mrd. €.

Die niedergelassenen Ärzte wird das Verbot einer Honoraranpassung entsprechend der Grundlohnsummensteigerung (West: +0,81 %, Ost: +2,09 %) in diesem Jahr rund 240 Mio. € kosten. Die Pharmabranche muss für 2003 Preissenkungen und Zwangsrabatte in Höhe von 420 Mio. (forschende Hersteller), 600 Mio. (Großhandel) und 350 Mio. € (Apotheker) verkraften. Außerdem steigt die GKV-Pflichtversicherungsgrenze auf 3825 € und die Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung auf 5100 € monatlich.

Änderungsgesetz gescheitert

Während die im "Beitragssatzsicherungsgesetz" verankerten Null- und Minusrunden von der rot-grünen Kanzlermehrheit im Bundestag gegen den Einspruch des Bundesrates mit Wirkung zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.