Rotavirus-Impfung erneut in Diskussion

Autor: Maria Weiß, Foto: Center of Disease Control

Die Rotavirus-Impfung schützt vor Durchfallerkrankungen. Doch neue Daten deuten auf ein möglich erhöhtes Risiko für eine Darm-Invagination hin.

Bezüglich eines erhöhten Risikos für eine Darm-Invagination ist man bei der Rotavirus-Impfung hellhörig: Denn die erste zugelassene Vakzine (RotaShield®) musste deswegen 1999 vom Markt genommen werden. In den 2006 publizierten Zulassungsstudien für die beiden Nachfolge-Impfstoffe (RotaTeq®/RV5 und Rotarix®/RV1) war kein erhöhtes Risiko für eine Invagination auszumachen. Mehr als 60 000 Kinder hatten jeweils an den Studien teilgenommen.


Inzwischen empfiehlt die WHO die Impfung weltweit und mehr als 50 Länder haben die Rotavirus-Vakzination in ihr nationales Impfprogramm aufgenommen. Seitdem sind z.B. in den USA die stationären Aufnahmen von Säuglingen mit Diarrhö und entsprechende Besuche in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.