Rotes Fleisch fördert hepatische Erkrankungen

Autor: Dr. Anne Benckendorff

Die Sterberate der Fans von Lendchen, Steak und Hack war um ein Viertel erhöht. © fotolia/Angel Simon

Schon länger steht Fleisch von Rind und Schwein in Verdacht, das Mortalitätsrisiko zu steigern, insbesondere in prozessierter Form. In einer Studie mit einer halben Million Teilnehmer ließ sich nun der Zusammenhang auf Nitrat, Nitrit und Hämeisen zurückführen.

Für ihre Analyse nutzten die Forscher um Dr. Arash­ Etemadi­, Division of Cancer Epidemiology and Genetics, National Cancer Institute, Bethesda, die Daten der „NIH-AARP Diet and Health“-Studie mit mehr als einer halben Million Teilnehmern. Die zu Anfang zwischen 50–71 Jahre alten Probanden füllten zu Studienbeginn einen detaillierten Fragebogen unter anderem zu ihren Essgewohnheiten während der vorangegangenen zwölf Monate aus. Innerhalb des Follow-ups von durchschnittlich 16 Jahren starben mehr als 128 000 Personen, meist an Krebs, Herz-Kreislauf- oder respiratorischen Erkrankungen.

Die Todesfälle brachten die Wissenschaftler mit dem täglichen Konsum von weißem bzw. rotem (un)prozessiertem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.