Rotwein jagte den Blutdruck hoch

Autor: SK

Mehrmals schon landete die 50-Jährige im Krankenhaus wegen hypertensiver Krisen, Sinustachykardien und unklarem Quincke-Ödem. Was steckte dahinter?

Wegen ihrer rezidivierenden Beschwerden war die Frau sogar schon in einer psychosomatischen Klinik gewesen. Jetzt kam sie erneut mit Hochdruck, Tachykardie und gerötetem Gesicht in die Klinik. Kortison blieb ohne Wirkung auf die Rötung und die Gabe von Lisinopril verschlimmerte die Symptomatik sogar, berichtete Internist Dr. Wolfgang Sieber, Kreiskrankenhaus Wörth/Donau. Der Blutdruck kletterte auf 210/100 mmHg, Gesichtsschwellung, Fieber und Atemnot kamen dazu, sodass die Frau auf die Intensivstation verlegt werden musste.

Weder Labor- noch Ultraschall gaben Hinweise auf eine Nebennierenerkrankung. Auch das IgE war normal und Prick- und Intrakutantests ergaben keine Sensibilisierung auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.