Rotwein oder lieber Bier trinken?

Autor: AW

Obwohl Alkohol weltweit in großen Mengen konsumiert wird, sind die Erkenntnisse über seinen Einfluss auf die Gesundheit widersprüchlich. Ist das Gläschen Wein jetzt gut fürs Herz, oder schadet es doch eher dem Hirn? Australische Forscher fassen den derzeitigen Wissensstand zusammen.

Daten zum Thema Alkohol und kardiovaskulären Risiken in der Bevölkerung müssen mit Vorsicht interpretiert werden, schreiben Professor Dr. Lawrence J. Beilin und Ian B. Puddey in der Zeitschrift „Hypertension“. Erstens nehmen Konflikttrinker und Menschen mit hohem Alkoholkonsum kaum an Untersuchungen teil, zweitens wird bei den Mengenangaben gern geschummelt, und drittens ist es schwierig, Trinkverhalten zu bestimmen.

Erst sinkt der Druck, dann steigt er an

Was das Trinkverhalten anbelangt, so haben mehrere Studien ergeben, dass es ungünstig ist, Alkohol auf leeren Magen zu trinken. Dann entwickelt sich eher ein Bluthochdruck, und das Risiko, an Herzerkrankungen zu sterben, steigt. Dagegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.