Rückenschmerz per Fingerdruck klären

Autor: CG

Lassen Sie sich von Rückenschmerzen an der Nase herumführen? Nicht selten ist das, was Sie z.B. für ein Wirbelproblem mit S1-Wurzelbeteiligung halten, schlicht eine „Gesäßmuskel-Verknotung“. Röntgenbilder helfen hier nicht weiter, wohl aber Stoßwellen und Nadeln.

 

In der Rückenschmerzdiagnostik setzt man oft auf Knochen und Gelenke. Damit ist aber das Versagen der Therapie vielfach schon vorprogrammiert. Denn in bis zu 96 % der Fälle finden sich myofasziale Triggerpunkte, die auf peinigende Muskelprozesse hinweisen, schreibt Dr. Hannes Müller-Ehrenberg, niedergelassener Orthopäde in Münster in der Zeitschrift „ZKM“.

Fünf Kriterien entlarven myofaszialen Schmerz

Studien belegen, dass die umschriebene Muskeldysfunktion mit einer lokalen, schmerzverursachenden Ischämie einhergeht. Mittels Mikrodialysekathetern gelang es, an aktiven Triggerpunkten vasoaktive und nozizeptive Sub-stanzen in erhöhter Konzentration nachzuweisen. Aus dem klinischen Alltag weiß...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.