Rüsten Sie sich für den Pocken-Alarm!

Autor: Rd

Die gesamte Bevölkerung in kürzester Zeit gegen Pocken impfen: Das ist für den Pocken-Ernstfall geplant. Auch Hausärzte könnten verpflichtet werden, dabei mitzuhelfen. Wir fragten Experten nach dem praktischen Vorgehen im Einzelnen.

Treten in Deutschland Pockenfälle auf, sind innerhalb von fünf Tagen alle Personen im betroffenen Gebiet bzw. ist notfalls die gesamte Bevölkerung zu impfen. So jedenfalls sieht es das Phasen-Modell vor, das in einer Länder-Bund-AG (in Anlehnung an die CDC) erarbeitet wurde. Unklar ist bislang, wer für etwaige Impfschäden aufkommt, wie eine Massen-Vakzinierung in so kurzer Zeit zu bewerkstelligen ist und wie man mit Komplikationen umgeht. Letzteres wird derzeit von den öffentlichen Gesundheitsdiensten auf kommunaler Ebene erarbeitet.

Impfkomplikationen bei Erwachsenen häufiger

Die Verträglichkeit der Pocken-Impfung hängt ab vom Alter des Impflings und der verwendeten Vakzine, erklärte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.