Rund 5% Zuwachs muss die KV Ihnen lassen

Autor: det

Seit Einführung der Praxisbudgets lässt sich der Kassenumsatz für viele Praxen praktisch nur noch steigern, wenn mehr Fälle ergattert werden können. Dem steuern die KVen aber mit diversen Fallzahlbegrenzungsregeln im HVM gegen. Und das dürfen sie, wenn sie den Wettbewerb unter den Ärzten nicht völlig beschneiden, entschied das Bundessozialgericht (BSG).

Fallzahlbegrenzungsregeln treffen die KVen seit eh und je, um eine sog. "übermäßige Ausdehnung" der Kassenpraxis zu verhindern. Dazu sind sie gesetzlich verpflichtet und nur wenige Scheinlöwen schaffen es überhaupt, mit diesen meist recht hohen Grenzwerten Probleme zu bekommen. Doch um diese Bestimmung ging es bei den aktuell in Kassel verhandelten Fällen nicht. Als nämlich 1997 die Praxisbudgets von KBV und Kassen beschlossen wurden, sollte das Schlupfloch Fallzahlanstieg von Anfang an verschlossen werden. Daher forderten die Körperschaften auf Bundesebene die KVen in einer Empfehlung auf, in den regionalen HVMs zu verhindern, dass das durch die Praxisbudgets angestrebte Ziel der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.