Sadismus: Jeder vierte hat Appetit auf Töten

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Sie glauben, grausamen Sadisten begegnen Sie nur abends auf der Fernsehcouch in Horrorfilmen oder düs­teren nordischen Krimis? Da täuschen Sie sich wohl.

Normale Menschen vermeiden es, anderen Schmerzen zuzufügen, und wenn sie es doch unabsichtlich tun, spüren sie Bedauern und Schuldgefühle.


Anderen Personen dagegen bereitet es emotionale Befriedigung oder sogar sexuelle Lust, Menschen oder Lebewesen leiden zu sehen. Und das müssen keineswegs Serienkiller oder Sexualverbrecher sein, betonen Dr. Erin Buckels und Kollegen von der Universität von British Columbia in Vancouver.


Anstelle der bekannten „dunklen Triade“ der Persönlichkeit (s. Kas­ten) gibt es vier Schattenseiten des menschlichen Wesens, wie die Psychologen in zwei aktuellen Studien zutage brachten. Für ihren ersten Versuch rekrutierten sie rund 70 Psychologie-Studenten und baten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.