Anzeige
Anzeige

Säureblocker für die Lunge?

Autor: CG

Kann man Asthma, Schlafapnoe und Lungenfibrose mit Protonenpumpenhemmern behandeln? Immer mehr Studien weisen auf den Zusammenhang zwischen Reflux und pulmonalen Erkrankungen hin.

Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) und Asthma gehen häufig Hand in Hand: Bei 37 % der Asthmatiker findet sich eine erosive Ösophagitis, wie Maximilian Malfertheiner vom Zentrum für Innere Medizin der Universität Magdeburg auf dem 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin berichtete.

Auf welche Weise die Magenkrankheit die Lunge schädigt, dazu gibt es verschiedene Theorien. So geht die Refluxtheorie von Mikro­aspirationen aus, die Reflextheorie dagegen von unheilbringenden vagalen Reizungen. Und die therapeutischen Konsequenzen? Protonenpumpenhemmer (PPI), so hat eine kontrollierte Studie ergeben, bessern das subjektive Befinden bei Belastungsasthma....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.

Anzeige