Sagt der PSA-Wert zur Lebensmitte das Risiko für tödlichen Prostatakrebs vorher?

BOSTON. Bei bisherigen Screeningstrategien für das Prostatakarzinom ist die Rate an falsch positiven Befunden noch zu hoch.

Eine bessere Detektion behandlungspflichtiger Karzinome könnte die Bestimmung des PSA-Wertes zur Lebensmitte mit anschließendem risikostratifiziertem Screening ermöglichen.

 

Neuer Ansatz für ein risikostratifiziertes Screening auf behandlungsbedürftige Karzinome


Das Screening mithilfe des Prostata-spezifischen Antigens (PSA) zur Früherkennung von Prostatakarzinomen bleibt umstritten: Einerseits wird dadurch das Risiko für eine Metastasierung und die Mortalität reduziert, andererseits ist ein generelles PSA-Screening wohl mit einem erheblichen Maß an Überdia­gnose und Übertherapie von indolenten Tumoren. Deshalb ist es unklar, ob ein Screening tatsächlich mehr Nutzen als Schaden bringt....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.