Salsa fürs Herz

Autor: Martin Wiehl

Für Menschen mit Herzerkrankungen ist regelmäßiger Sport besonders wichtig. Wer nicht Joggen oder Schwimmen mag, kann sich auch fit tanzen. Mit flotten Rhythmen erzielten mexikanische Mediziner bei ihren Patienten gut Erfolge.

Bei herzkranken Menschen fehlt es oft an der physischen Fitness, die für einen günstigen Verlauf der Krankheit äußerst wichtig ist. Meist liegt es daran, dass die Betroffenen Sport nicht nur anstrengend, sondern auch langweilig finden. Wem Waldlauf und Schwimmbäder nicht liegen, sollte alternativ mal über Tanzen nachdenken, meinen Forscher um Hermes Ilarrza vom National Institute of Cardiology „Ignacio Chavez“ aus Mexico City.

Sie riefen die DANCE*-Studie ins Leben. Täglich tanzten 19 Teilnehmer, bei denen Herzerkrankungen bekannt waren, mit einem professionellen Lehrer Salsa, Rock’n Roll oder Blues. Unterdessen strampelten 20 Herzkranke vergleichbar viele Bewegungseinheiten auf dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.