Salz-Verschiebung bringt Ihre Herzpatienten um!

Autor: CG

Ultrastreng müssen Sie bei Ihren Herzinsuffizienz-Patienten den Salzhaushalt führen. Geht es mit Kalium oder Natrium bergab, so drohen neuen

Daten zufolge schnell lebensgefährliche Komplikationen.

Unabhängig von der NYHA-Klasse signalisieren niedrige Kaliumwerte „Gefahr in Verzug“, besagt eine neue Daten-Auswertung der DIG*-Studie. Hier hatte man 1187 Patienten mit Pumpschwäche und Kaliumspiegeln < 4 mVal/l der gleichen Anzahl von Leidensgenossen mit höheren Kaliumwerten gegenübergestellt.1

Bei niedrigem Kalium 25 % höhere Mortalität

Wie die Analysen zeigten, lagen Gesamtsterblichkeit und kardiovaskuläre Sterblichkeit um 25 % bzw. 27 % höher. Der Tod an fortschreitender Herzinsuffizienz trat bei Kaliummangel sogar um 36 % häufiger ein. Bei Patienten mit myokardialer Pumpschwäche sollte man die Kaliumwerte am besten nicht unter 5,5 mVal/l abfallen lassen, raten die Studienautoren. Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.