Salzsparen schützt Hirn

Autor: rft

Jeden Tag einen Teelöffel Salz einsparen und schon sinkt das Schlaganfallrisiko um ein knappes Viertel. Auch der Herzinfarkt lässt sich mit Streuverzicht verhindern.

 

Offenbar vermag zurückhaltend salzen nicht nur den Blutdruck im Zaum zu halten. Eine italienische Arbeitsgruppe wählte für ihre Metaanalyse insgesamt 13 Studien aus den Jahren 1996 bis 2008, die zusammen mehr als 170 000 Teilnehmer einschlossen.

Der Zusammenhang zum Salzen war unübersehbar: Schon ein Teelöffel „mehr“ am Tag (ca. 5 g) erhöhte das relative Risiko für einen Schlaganfall um deutliche 23 %. Das Herzinfarktrisiko kletterte um 17 %.

Wenn alle Erwachsenen ein Jahr lang ihren täglichen Salzverbrauch um 5 g senkten, könnte man weltweit 1,25 Millionen Todesfälle durch Schlaganfall und fast drei Millionen tödliche Herzinfarkte verhindern, rechnen die Experten vor. Fünf Gramm entsprechen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.