Sartane als Alzheimer-Prophylaxe?

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Tierexperimentelle Studien lassen vermuten, dass Angiotensin II die Produktion von zentralem Amyloid fördert. Sartane scheinen das teilweise zu verhindern.

In einer Autopsiestudie prüften Wissenschaftler der Universität von Südkalifornien in Los Angeles den Einfluss verschiedener Antihypertensiva auf die Alzheimerpathogenese. Post mortem wurden die Gehirne von 890 Hypertonikern untersucht, 710 von ihnen hatten blutdrucksenkende Mittel erhalten, davon 133 Angiotensin-Rezeptorblocker.

Weniger Amyloid-Ablagerungen im Gehirn durch Sartane?

Die mit einem Sartan behandelten Patienten wiesen weniger Marker zentraler Amyloid-Ablagerungen auf als die anderen Teilnehmer (mit oder ohne Antihypertensiva). Auch im Vergleich zu ACE-Hemmern schnitten sie bezüglich Alzheimer-Pathologien besser ab. ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.