Schaden Antiepileptika dem Ungeborenen?

Epileptische Anfälle während der Schwangerschaft gehen mit Entwicklungsstörungen des Ungeborenen einher. Doch muss man auch bei Kindern, deren Mütter in der Schwangerschaft Antiepileptika einnehmen, vermehrt mit veringerter Intelligenz oder Fehlbildungen rechnen?

 

 

In einer retrospektiven britischen Studie wurden 249 Kinder von epilepsiekranken Müttern untersucht. Man ermittelte den Zusammenhang von Intelligenzquotient und körperlichen Missbildungen bei den Kindern mit der Medikation der Mutter bzw. ihren Anfällen während der Schwangerschaft. Die Forscher fanden heraus, dass die Behandlung der Mutter mit Valproinsäure mit schlechterem Abschneiden der Kinder beim verbalen IQ-Test einherging.

Andere Antiepileptika, wie Carbamazepin oder Phenytoin zeigten diesen Effekt nicht. Zudem entwickelten unter Valproinsäure 44 % der Kinder moderate bei schwere Missbildungen, unter Carbamazepin waren es 9,2 % und ohne Medikamentenexposition 2,2 %. Dabei ging ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.