Schaden Betablocker vor der Op.?

Autor: MW

Bei nicht kardialen Eingriffen lässt sich durch die perioperative Gabe von Betablockern das Risiko eines postoperativen Herzinfarktes deutlich senken – allerdings nur in einer definierten Hochrisiko-Gruppe. Bei anderen Patienten richtet man möglicherweise sogar Schaden an.

In einer retrospektiven Kohortenstudie untersuchten Dr. Peter. K. Lindenauer aus Springfield und seine Kollegen, wie es um die perioperative Betablockergabe in den USA bestellt ist und welche Patienten profitieren. Von den mehr als 650 000 operierten Patienten ohne Kontraindikationen gegen Betablocker erhielten 18 % eine perioperative Prophylaxe. Das Ausgangs-Risiko wurde nach dem „Revised Cardiac Risk Index“ (s. Kasten) bewertet.

Bei niedrigem Risiko erhöhte Mortalität
In der Gesamtgruppe zeigte die Betablocker-Prophylaxe keinen positiven Effekt auf die Krankenhausmortalität. Bei Patienten mit einem Risiko-Score von 0-1 Punkten ging die Betablockade sogar mit einer erhöhten Mortalität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.