Schadenersatzansprüche oft doch nicht verjährt

Autor: det

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Kapitalanlegern gestärkt. Die Schadenersatzansprüche geschädigter Kapitalanleger, die vor dem 01.01.2002 entstanden sind (sog. Überleitungsfälle), sind in den meisten Fällen nicht verjährt (Az.: XI ZR 44/06).

Es kommt gemäß der BGH-Entscheidung für den Beginn der Verjährung entscheidend auf die Kenntnis des Anlegers vom Schaden und vom Schädiger an (§ <nonbreaking-space />199 Abs.<nonbreaking-space />1 Nr.<nonbreaking-space />2 BGB), wie die auf das Kapitalanlagerecht spezialisierte Stuttgarter Kanzlei B|G|K|S Rechtsanwälte in einer Presseinfo mitteilt.

100.<nonbreaking-space />000 betroffen

Das Urteil dürfte für mehr als 100.<nonbreaking-space />000 Kapitalanleger in Deutschland Bedeutung haben, so die Kanzlei. Bis dato bestand wegen der Überleitungsvorschrift (Art. 229 § 6 Abs. 1, 4 EGBGB) zum neuen Verjährungsrecht die Rechtsunsicherheit, ob die vor dem 01.01.2002 entstandenen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.