Schadet die „Pille“ dem Knochen?

Autor: SK

Während in der Postmenopause Hormongaben die Knochen stärken, scheint die Antibabypille in jungen Jahren den Skelettaufbau negativ zu beeinflussen. Für den Knochenschutz bei jungen Frauen gilt: Wenn externe Hormone, dann höher dosiert.

Ovulationshemmer sind praktisch anzuwenden und sicher. Daher nimmt die Hälfte aller jungen Frauen bei uns die Pille ein – und das oft viele Jahre lang. Wenn also Hormongaben Einfluss auf die Knochendichte nehmen, spielt das eine wichtige Rolle in unserer Bevölkerung.

Hormone zur Kontrazeption gibt es in vielen Dosierungen, auch die Einnahmeschemata variieren. Die meisten Daten liegen zu Einphasenpräparaten (21+7-Schema) und zur Depotgabe von Methylprogesteronacetat (MPA) vor. In letzter Zeit sind auch das 24+4-Schema und die Langzyklustherapie stark im Kommen. Dazu gibt es aber bisher kaum Untersuchungen, bedauerte Privatdozentin Dr. Inka Wiegratz von der Klinik für Frauenheilkunde und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.