Scharf Gewürztes auf dem Teller
 lässt Menschen länger leben

Autor: Maria Weiß

Hoher Chilikonsum scheint mit geringerer Sterblichkeit einherzugehen. © fotolia/photocrew

Wer beim Würzen gerne zu scharfen Chilis greift, tut damit möglicherweise was Gutes für seine Gesundheit: Scharfesser scheinen eine deutlich geringere Sterblichkeit aufzuweisen.

Chilischoten und andere scharfe Gewürze werden von den Menschen schon seit Jahrtausenden zum Würzen und Haltbarmachen von Speisen – aber auch in der Volksmedizin als Medikamente genutzt. In jüngster Zeit beschäftigt sich zunehmend auch die Wissenschaft mit möglichen Wirkungen der beliebten „Scharfmacher“.

Lebensstil spielt wohl keine Rolle

Forscher der Universität von Vermont in Burlington haben jetzt die Daten der populationsbasierten NHANES*-III-Studie (1988–1994) genutzt, um mögliche Auswirkungen des Chilikonsums auf die Sterblichkeit zu untersuchen. Das Schicksal der Studienteilnehmer wurde Ende 2011 erfasst.

Bei über 16 000 erwachsenen Probanden war auch nach dem Chilikonsum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.