Schiavos Eltern mit letzten juristischen Versuchen gescheitert

Autor: AFP

Die Eltern der US-Komapatientin Terri Schiavo sind im Kampf um das Leben ihrer Tochter mit ihren letzten juristischen Vorstößen gescheitert. Das Oberste Gericht nahm am Mittwochabend (Ortszeit) einen Eilantrag zur Wiederaufnahme der künstlichen Ernährung der Patientin nicht zur Beratung an. Zuvor hatte bereits das US-Berufungsgericht in Atlanta im Bundesstaat Georgia einen erneuten Antrag der Eltern abgelehnt.

Schiavo befand sich am Mittwoch den 13. Tag in Folge ohne Nahrung. Die Ärzte gaben ihr nur noch kurze Zeit zu leben. Die Magensonde war ihr aufgrund einer von ihrem Ehemann erkämpften Richterentscheidung enfernt worden.

Der Antrag beim Obersten Gericht sei der letzte Versuch gewesen, die erneute künstliche Ernährung von Terri Schiavo zu erreichen, sagte David Gibbs, der Anwalt der Eltern Mary und Bob Schindler, dem Fernsehsender MSNBC. Für weitere juristische Schritte bleibe keine Zeit. Das Oberste Gericht lehnte die Eilpetition nur wenige Stunden nach ihrem Eingang ab. Bereits vor einer Woche hatte der Supreme Court einen solchen Antrag zurückgewiesen. Insgesamt war er sechs Mal mit dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.