Schiefer Busen ist Privatsache

Autor: reh

Asymmetrische Brüste sind noch lange kein Grund für eine Schönheits-Op. auf Kosten der Kasse. Das entschied kürzlich das Bundessozialgericht (BSG). Es muss schon eine richtige Entstellung oder ein triftiger medizinischer Grund vorliegen.

Bei der 1988 geborenen Klägerin wuchs die linke Brust größer als die rechte. Eine hormonelle Behandlung während der Pubertät blieb ohne Erfolg. Die damals 15-Jährige erhielt von ihrer Krankenkasse daher Brustprothesen für BH und Badeanzug. Das war der Klägerin aber nicht genug: Sie stellte – mitsamt einer ärztlichen Bescheinigung – Anfang 2004 einen Antrag für eine Brustvergrößerungsoperation. Die Kasse lehnte den Antrag aber ab. Denn nach Einschätzung des Medizinischen Dienstes bestehe kein krankhafter Befund, der eine Mammaprothetik medizinisch erforderlich mache. Außerdem sei das Wachstum der Brust noch nicht abgeschlossen.

Was ist „entstellend“?

Die Klägerin ließ sich ihre Brust trotzdem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.