Schilddrüse raus wegen Krebs – was muss der Hausarzt jetzt tun?

Autor: CG, online first

Hormone ersetzen nach Thyreoidektomie: Hat man Ihrem Patienten die Schilddrüse wegen Krebs entfernt, müssen Sie in der Nachbehandlung einige Besonderheiten beachten. Die TSH-Spiegel werden erst viel höher und dann niedriger gefahren als nach benignem Op.-Anlass. Und Jodid ist zunächst tabu.

Um ein Strumarezidiv nach Thyreoidektomie wegen benigner Erkrankungen zu verhindern, erfolgt eine Substitutionstherapie, die den TSH-Wert im Normbereich (0,5 <nonbreaking-space />bis 2,0 <nonbreaking-space />mU/l) hält und schon wenige Tage nach dem Eingriff beginnt. Auf Dauer behandelt man den Patienten mit Jodid plus Thyroxin, um das Wachstum des Schilddrüsenrestgewebes optimal zu blockieren.

Bei Patienten mit Schilddrüsenkarzinom läuft dagegen postoperativ einiges anders. Voraussetzung für die ablative Radiojodtherapie wenige Wochen nach der Thyreoidektomie ist eine manifeste Hypothyreose mit TSH-Werten > <nonbreaking-space />30 <nonbreaking-space />mU/l, schreibt Dr. Ulrike Woenckhaus von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.