Schilddrüse - Schwangerschaft braucht mehr Hormone

Autor: Birgit Maronde

Eine manifeste Hypothyreose der Mutter in der Schwangerschaft geht mit einem erhöhten Risiko für niedriges Geburtsgewicht und peri­natalen Tod einher. Eine subklinische Hypothyreose verdoppelt das Risiko für vorzeitige Wehen und beeinträchtigt die neuropsychologische Entwicklung des Kindes.

Viele Schwangere Schilddrüsenkranke sind nur unzureichend eingestellt, wie eine Studie an 63 Frauen mit medikamentös behandelter Hypothyreose zeigt. Bei der Erstvorstellung (meist im ersten Trimenon) hatten nur 32 Patientinnen normale TSH-Werte (Gruppe A). Zwölf wiesen ein zu niedriges, 19 ein zu hohes TSH auf (insgesamt Gruppe B). Fehlgeburten wurden in Gruppe A zu 6 % und in Gruppe B zu 29 % beobachtet, berichtete Professor Dr. Heide Siggelkow vom Endokrinologikum Göttingen.

Schilddrüsenkranke streng überwachen

Eine andere Studie des letzten Jahres legt die Schlussfolgerung nahe, dass es abhängig von der Schilddrüsenerkrankung zu einem unterschiedlich hohen Anstieg des TSH im ersten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.