Schilddrüsen-Autonomie erst medikamentös bremsen!

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Eine autonome Schilddrüsenüberfunktion gilt als Neoplasie und braucht eine definitive Therapie. Doch vor Radiotherapie oder Operation muss die Schilddrüse medikamentös ausgebremst werden.

Um eine Schilddrüse, die unmäßig Hormone bildet, in ihre Grenzen zu weisen, stehen als Thyreostatika die Thionamide zur Verfügung – z.B. Thiamazol (MMI), sein Prodrug, das Carbimazol und Propylthiouracil (PTU), erklärte Professor Dr. Dr. Dagmar Führer-sakel von der Klinik für Endokrinologie und Nephrologie der Universität Leipzig beim Internistenkongress.
Thyreostatika greifen über die Thyroperoxidase in die Hormonproduktion ein. Die Jodination, also die Kopplung des Jods an Thyroxin, wird verhindert. Thionamide haben aber noch ganz andere Effekte, beispielsweise eine Immunmodulation. Zudem kann Propylthiouracil die Konversion von T4 in das biologisch aktive T3 blockieren, erklärte die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.