Schilddrüsenknoten: Wann verdächtig?

Autor: abr

Fast jeder dritte Mensch hat einen oder mehrere Knoten in der Schilddrüse. Meistens sind sie harmlos, doch gerade das Aufspüren von bösartigen Veränderungen stellt die Herausforderung dar.

Bei etwa 30 bis 40 % aller Frauen und 20 bis 30 % aller Männer lassen sich Knoten in der Schilddrüse nachweisen. Karzinome stecken nur in 3,9 % der Fälle dahinter, aber sie sind nicht einfach zu erkennen, erklärte Dr. Anca Zimmermann von der 1. Medizinischen Klinik der Universität Mainz bei den 1. Bensheimer interdisziplinären Gesprächen „Schilddrüsenerkrankungen“.

Zwei Drittel aller bösartigen Schilddrüsentumoren sind papillärer Natur, als wesentlicher Risikofaktor gilt eine vorausgegangene Strahlenexposition. Bei den selteneren follikulären Varianten (27 % aller Malignome der Thyroidea) können häufig genetische Mutationen nachgewiesen werden.

Klinisch machen sich Schilddrüsenkarzinome erst...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.