Schinkengang macht kontinent

Autor: Rd

Nicht nur schwaches Bindegewebe, Übergewicht und Schwangerschaft können den Beckenboden überlasten. Auch chronischer Husten oder häufiges schweres Heben können zur Insuffizienz der Muskulatur und mitunter zu Inkontinenz führen. Gezieltes und konsequentes Training macht den Beckenboden wieder fit.

Ziel eines effektiven Beckenbodentrainings ist es, die Durchblutung in der Muskulatur zu fördern, die Lage von Harnblase und Uterus zu verbessern und den Harnblasenschließmuskel zu kräftigen, erklärte die Physiotherapeutin Monika Krack vom DRK-Schmerz-Zentrum Mainz beim Mainzer Schmerzkolloquium.

Die Trainingseinheiten für den Beckenboden beginnen mit durchblutungsfördernden Übungen. Beim sogenannten "Schinkengang" sitzt der Patient mit ausgestreckten Beinen und bewegt sich mit den Pobacken nach vorne, zurück und zur Seite.

Bei der "Vierfüßler-Übung" gibt es zwei Varianten, die beide aus dem Vierfüßlerstand (Handflächen und Knie berühren den Boden) heraus erfolgen. Gelenkigere Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.