Schizophrenie zu 80 % genetisch?

Autor: eno

Erb- und Umweltfaktoren spielen bei der Auslösung einer Schizophrenie bedeutsame Rollen. Zum einen gibt es "Dispositionsgene", die jemanden zum Risikokandidaten machen. Zum anderen erhöhen Umweltfaktoren die Anfälligkeit.

Dazu zählen unter anderem intrauterine Virusinfektionen, Geburtskomplikationen, früher Rauschmittelkonsum und das Aufwachsen in Großstädten (vor allem in Wohngegenden mit großer Bevölkerungsdichte), so eine Pressemitteilung anlässlich des diesjährigen DGPPN*-Kongresses. Den Experten zufolge sind Schizophrenien zu etwa 80 % auf genetische Ursachen zurückzuführen.

*Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.