Schlaf schützt vor Desinformation

Autor: Fabian Seyfried

Täglich prasselt eine wahre Informationsflut auf uns ein. Wer da den Überblick behalten will, sollte nicht zu spät ins Bett gehen - verwirrend ähnliche Details trennt das Gehirn nämlich am besten im Schlaf, ergab eine neue Studie.

Das Informationszeitalter stellt hohe Anforderungen an Gedächtnis und Konzentrationsvermögen. Gerade im Beruf muss man oft viele ähnliche Details bewerten und auseinanderhalten. Wissenschaftler der Harvard Medical School konnten nun zeigen, dass ein paar Stunden Schlummer helfen, sich trotz Ablenkung deutlich besser an Informationen zu erinnern.

Teilnehmer der Studie, die sich zwischen dem Erlernen von 20 Wortpaaren und dem Abfragen derselben eine Mütze Schlaf gönnten, erinnerten sich an fast 50 Prozent mehr der richtigen Wortkombinationen. Und das, obwohl sie sich kurz vor der Prüfung noch eine zweite Liste merken sollten, in der schon gelernte Worte mit neuen gemischt wurden.

Etwas weniger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.