Schlafbefehl durch Molekül

Autor: Marlies Michaelis

Warum Menschen überhaupt schlafen müssen, ist noch nicht eindeutig geklärt. Deutsche Wissenschaftler machten nun erstmals ein Eiweiß sichtbar, dass bei Schlafentzug Müdigkeit auslöst.

 

Seit langem vermuten Wissenschaftler, dass sich im Wachzustand im Gehirn Moleküle anreichern, die das Schlafbedürfnis wecken und schließlich zum Einschlafen führen.

Andreas Bauer und seine Kollegen vom Forschungszentrum Jülich beobachteten nun zum ersten Mal mit Hilfe eines bildgebenden Verfahren, wie sich die Konzentration eines der verdächtigen Eiweiße bei Menschen unter Schlafentzug anreicherte. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Fachmagazin The Journal of Neuroscience (2007, 27: 2410-2415)

Die Wissenschaftler setzten zwölf freiwillige Testpersonen einem 24-stündigen Schlafentzug aus und beobachteten eine 10-köpfige Vergleichsgruppe, die schlafen durfte. Bei der Gegenüberstellung von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.