Schlafmediziner spricht Vergewaltiger frei

Autor: abc

Ein junger Mann vergewaltigt nächtens brutal eine Bekannte. Die Tat ist unzweifelhaft, dennoch ist er juristisch unschuldig. Er leidet an einer seltenen Schlafstörung.

Am Vorabend hatte der 22-jährige Brite mit Freunden ausgiebig gepichelt. Morgens holte ihn die Polizei unsanft aus dem Bett. Der Vorwurf: Vergewaltigung. Die Anzeige kam von einer guten Bekannten, die nach der Kneipenrunde wie schon des Öfteren in seiner Wohnung genächtigt hatte – in getrennten Zimmern und ohne besondere Vorkommnisse. Dieses Mal jedoch erwachte die Frau, weil ihr Gastgeber ihre Brüste befummelte. Was dann kam, spielte sich in Minuten ab: Er penetrierte sie zunächst anal, dann vaginal, zwang sie schließlich zu oralem Sex und ging dann aus dem Schlafzimmer. Als die Frau fluchtartig die Wohnung verließ, stand der Beklagte mit seltsam glänzendem Blick im Flur.

Die Tat...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.