Schlaganfall - Störung des Baroreflexes erhöht den Blutdruck

Autor: Anke Zens

Nach einem Apoplex spielt der Blutdruck oft verrückt. Eine Störung des Baroreflexes scheint mitverantwortlich zu sein. Welche therapeutischen Konsequenzen ergeben sich daraus für Schlaganfallpatienten?

Dr. Marek Sykora und Kollegen, Universität Heidelberg, bestimmten bei 109 Schlaganfallpatienten die Baroreflexsensitivität innerhalb der ersten 24 Stunden nach Beginn der Symptome. Zum Zeitpunkt der Aufnahme in die Klinik und innerhalb der ersten 72 Stunden wurde außerdem stündlich der Blutdruck gemessen. Demographische, neuroradiologische und klinische Parameter wie Alter, bekannter Hypertonus, Infarktvolumen und National Institute of Health Stroke Scale (NIHSS) wurden in der Einzelfaktoranalyse berücksichtigt.

Je gestörter der Baroreflex desto höher der Blutdruck

Die gemessene Sensitivität des Baroreflexes war signifikant mit den Blutdruckwerten und akuten Entgleisungen bei Aufnahme,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.