Schlaganfall trifft Frauen härter

Autor: Birgit Maronde

Beim Schlaganfall zählt jede Sekunde, sonst leidet das Gehirn. Eine Frankfurter Arbeitsgruppe stellte nun fest, dass weibliche Patienten langsamer und schlechter behandelt werden als ihre männlichen Leidensgenossen.

Menschen, die einen Schlaganfall erlitten haben, müssen so schnell wie möglich behandelt werden - sonst kann das Gehirn unwiderrufliche Schäden davon tragen. Das Forscherteam um Matthias Sitzer von der Neurologischen Universitätsklinik Frankfurt musste nun feststellen, dass Frauen eine schlechtere Notfallversorgung erhalten als Männer, wie die Wissenschaftler auf dem 80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie berichteten.

Frauen haben demnach eine um zehn Prozent geringere Chance, innerhalb von drei Stunden nach Beginn der Schlaganfallsymptome in eine Klinik zu kommen. Die Wahrscheinlichkeit, eine Behandlung gegen die verschlossenen Blutgefäße zu erhalten, liegt um 13 Prozent...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.