Schlaganfall verhindern bei Karotis-Stenose

Autor: Dr. Carola Gessner

Zischen am Hals - steht jetzt der Schlaganfall ins Haus? Eine neue US-Leitlinie gibt Auskunft darüber, wie man Patienten mit Karotis-Stenose schützt.

Wenn bei Auskultation der Halsgefäße ein Strömungs-Geräusch auffällt, so spricht das meist eher für systemische Arteriosklerose und nicht unbedingt für eine behandlungsbedürftige Karotisstenose. Hinzu kommt, dass der Grad einer Stenose zwar schon mit Raten künftiger Schlaganfälle verbunden ist, aber nicht mit optimaler Korrelation, da auch die Vulnerabilität der Plaques eine Rolle spielt.

Hohes Risiko für Schlaganfall nach TIA

Ein klarer Anlass zur Diagnostik besteht, wenn der Patient sich mit ischämischen Symptomen präsentiert, denn das Schlaganfallrisiko nach einer transitorisch ischämischen Attacke (TIA) beträgt über 10 % in den ersten 90 Tagen und bis zu 30 % nach fünf Jahren....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.