Schlangen-Fan landete auf der Intensivstation

Autor: FJS/CG

Die Liebe zu exotischen Tieren musste ein 39-Jähriger teuer bezahlen. Der "Kuss" seiner thailändischen Kobra beförderte ihn beinahe ins Jenseits.

Mehr als 20 exotische Schlangen hielt der Hobby-Reptilien-Züchter in seinen Terrarien. Eine Unachtsamkeit wurde ihm zum Verhängnis, eine thailändische Kobra biss ihn in den Kopf. Als der Notarzt eintraf, fand er den bereits verwirrten Mann halbnackt in einem kotverschmierten Badezimmer liegend. Es bestanden Diarrhö und Hypersalivation, Lider und Lippen schwollen an, Dyspnoe und Zyanose stellten sich ein. Während des Transports in die Klinik musste der Mann zweimal reanimiert werden.

Inzwischen intubiert und beatmet wurde der Vergiftete per Hubschrauber in eine Universitätsklinik gebracht, wo er insgesamt zehn Ampullen monovalentes Kobra-Antivenin erhielt. Erst nach vier Tagen erwachte der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.