Schlauch ersetzt Hörgerät

Autor: Rd

Nicht jeder Schwerhörige kommt mit einem

 

Hörgerät zurecht. Vor allem bei größeren Gesellschaften fällt es so manchem schwer, einzelne Stimmen herauszufiltern. Für diese Patienten gibt es eine Alternative: den guten alten Hörschlauch.

Sei es wegen "unerträglicher" Nebengeräusche oder weil z.B. wegen einer Arthritis oder geistiger Einschränkungen das Hörgerät nicht richtig bedient werden kann - auch mit Hightech-Hörhilfen klappt die Verständigung nicht immer. Wie dann der Hörschlauch eine Unterhaltung ermöglicht, zeigte Dr. Lutz Osterwald vom Internationalen Neurowissenschaftlichen Institut Hannover auf der 2. Jahrestagung der Norddeutschen Gesellschaft für Otorhinologie und zervikofaziale Chirurgie: Spricht man in einen Trichter von 4 cm Durchmesser, gelangt der Schall ohne Lautstärkeverlust durch einen 1,2 m langen Schlauch zu einer nur 0,5 cm messenden Auslassöffnung. Die Größendifferenz zwischen Einsprechtrichter und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.