Schlechte Karten für Frauen bei der Reanimation

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Fotolia Photographeee

Wenn eine Frau auf der Straße einen plötzlichen Herzstillstand erleidet, hat sie wesentlich schlechtere Überlebenschancen als ein Mann, dem Vergleichbares passiert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle niederländische Studie.

Insgesamt 22.443 Fälle von plötzlichem Herztod, davon über 6.000, die sich außerhalb einer Klinik ereigneten, wurden von Dr. Marieke Blom und Kollegen vom Heart Failure Research Center des Academic Medical Center in Amsterdam analysiert.

Bei den betroffenen Frauen registrierten sie nicht nur deutlich geringere Chancen für ein „erfolgreiches Überleben“ (13 % versus 20 %).
Auch die Wahrscheinlichkeit, dass überhaupt ein Reanimationsversuch erfolgte, lag bei den Patientinnen wesentlich niedriger (15 % vs. 35 %).

Bei diesen auffälligen Geschlechterdifferenzen könnten soziale und biologische Faktoren (beispielsweise weitere kardiale Symptome, eine höhere Rate von Herzinsuffizienz) eine Rolle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.