Schlechter Luft bei schlechter Laune

Autor: Martin Wiehl

Negative Emotionen tun der Gesundheit gar nicht gut: Alte Griesgrame geraten nicht nur schneller außer Atem als sonnige Gemüter – mit ihrer Lungenfunktion geht es auch rascher bergab.

Kurzfristige Stimmungsschwankungen können einem vorübergehend schon mal den Atem rauben – doch wie wirkt sich eine anhaltende feindselige Haltung aus? Dieser Frage ging Laura D. Kubzansky von der Harvard School of Public Health in Boston nach. Sie analysierte die Daten von 670 älteren Männern, die an der US-amerikanischen Normative Aging Study teilnahmen.

Mittels einer Punkteskala ermittelte die Wissenschaftlerin den Grad an Feindseligkeit, den die Männer an den Tag legten. In der Beobachtungszeit von durchschnittlich acht Jahren, unterzogen sich die Teilnehmer wiederholten Tests der Lungenfunktion.

Die Lungenfunktionswerte fielen schon zu Beginn der Studie bei den Griesgramen schlechter aus...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.