Schlingpflanze besänftigt Neurodermitis-Haut

Autor: abc

Nicht immer muss gleich scharfes Geschütz ran, auch nicht bei Neurodermitis. Eine Salbe mit Urtinktur aus einer tropischen Schlingpflanze pflegt die Atopiker-Haut und hemmt die Entzündung.

Zur reinen Pflege und Prophylaxe juckender Läsionen werden bei Neurodermitis vielfach wirkstofffreie Salben und Cremes eingesetzt. Wird die Haut sehr rissig und schuppig, wechselt man üblicherweise auf topische Kortikoide oder Calcineurininhibitoren. Doch es gibt auch Externa, die quasi eine Zwischenstellung einnehmen, nämlich Präparate mit Urtinktur aus Cardiospermum halicacabum. Diese in tropischen Regionen heimische, aber auch hierzulande gedeihende Schlingpflanze trägt den deutschen Namen Mönchsköpfchen.

Pflanzliche Arznei spart Antihistaminika

Bereits in den 1990ern erbrachten Studien bei atopischer Dermatitis und bei unterschiedlichen Ekzemformen positive Resultate mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.