Schlüssel-Gen schwächt Fettsenker

Autor: eno

Der Lipidspiegel manch eines Patienten lässt sich mit Statinen nicht in gewünschter Weise senken. Amerikanische Forscher fanden heraus, dass rund 7 % der Bevölkerung genetische Varianten aufweisen, die HMG-CoA-Reduktase-Hemmer in ihrer Wirkung schwächen.

In einem Kollektiv von 1536 Patienten, die für ein halbes Jahr lang 40 mg Pravastatin pro Tag erhielten, zeigten pharmakogenetische Analysen: Zwei minimale Varianten von Schlüsselgenen des Lipidstoffwechsels minderten die Erfolgsrate des Fettsenkers um 22 %. Das Gesamtcholesterin fiel bei Betroffenen um 9,2 mg/dl weniger als bei den übrigen Teilnehmern. Auch die LDL-Fraktion zeigte sich in der genetisch auffälligen Gruppe weniger reagibel: um 19 % geringere LDL-Reduktion - der absolute Wert lag 6,4 mg/dl höher als im Kontrollkollektiv. Ob man bei solchen Patienten die Statindosis erhöhen oder andere Lipidsenker einsetzen soll, müssen weitere Studien klären, heißt es im "Journal of the...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.