Schluss mit Bürokratie und Ärztemangel!

Autor: Michael Reischmann

Gut 77 % der niedergelassenen Ärzte gehen davon aus, dass ihr Arztkollege Dr. Philipp Rösler den Job des Bundesgesundheitsministers besser als seine Vorgänger erledigen kann –

weil er Mediziner ist.

 

Diese frühe positive Tendenz lässt sich aus der telefonischen Befragung von 440 Vertragsärzten zwischen Ende November und Anfang Dezember ablesen. Wie der GesundheitsMONITOR von Compu­GROUP, Medical Tribune und Rhein-Zeitung jedoch auch zeigt, sind die Niedergelassenen bei der Beurteilung von Dr. Rösler dennoch vorsichtig. 75 % enthielten sich einer Bewertung, schließlich ist der FDP-Politiker noch keine 100 Tage im Amt. 11 % der Befragten spendierten ihm eine „1“ oder „2“ zum Start. Als Notendurchschnitt er-gab sich eine 2,75. Ganz anders bei Amtsvorgängerin Ulla Schmidt, die nach mehr als acht Jahren Dienst bei den Ärzten bestens bekannt ist. Folglich verzichteten hier nur 18 % auf eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.