Schluss mit dem Tauziehen: „Let’s talk!“

Autor: Anouschka Wasner

Arztpraxen bergen ein hohes Konfliktpotenzial. Die Justiziarin des NAV-Virchow-Bundes ist ausgebildete Mediatorin: Sie stellt sich den Mitgliedern des Verbandes für Mediationen im Verhältnis zu anderen Ärzten, zu ihren Helferinnen und zu ihren Patienten zur Verfügung.

Nehmen wir mal an: Die alteingesessene Hausarztpraxis wird vom jungen Nachfolger übernommen, mitsamt der zwei Helferinnen. Klar, dass der Praxisablauf nicht der gleiche bleibt. Doch die ältere MFA weigert sich hartnäckig, die im neuen Gefüge notwendigen EDV-Programme zu lernen. Was tun? Eine Kündigung ist für beide Seiten von Nachteil: Die Helferin findet als 50-Jährige nur schwer in der dörflichen Struktur eine gleichwertige Arbeit, der Hausarzt riskiert, die integrative Kraft der bewährten Helferin zu verlieren und vielleicht sogar einen Rufschaden zu erleiden.

Ein klassischer – und übrigens echter – Fall für ein Mediationsverfahren. Der Vorteil einer Mediation ist nicht nur, dass...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.